Diagnose

Klassifizierung von Hautausschlägen und Läsionen bei Diabetikern

Jegliche Veränderungen auf der Haut einer Person weisen auf innere Probleme im Körper hin. Dermatologen stellen beim Auftreten der Epidermis häufig eine vorläufige Diagnose und schicken den Patienten zu einem bestimmten Spezialisten.

Diabetes mellitus hat auch eine Art äußerer Manifestationen, die ein Signal sein sollten, einen Therapeuten oder Hautarzt aufzusuchen. Welcher Ausschlag bei Diabetes mellitus lange vor der Diagnose der Krankheit auf dem menschlichen Körper auftritt oder ein Begleitfaktor dieser Krankheit sein kann, sollte jeder gebildete Mensch wissen.

Einstufung von Hautproblemen, die auf Diabetes hindeuten

Diabetes mellitus ist eine schwerwiegende Erkrankung, die nicht das gesamte Organ, sondern den gesamten Prozess der Lebensaktivität betrifft.

Aufgrund der Tatsache, dass überschüssiger Zucker in den Blutgefäßen abgelagert wird, unterliegen Venen und Kapillaren in erster Linie Veränderungen. Der Prozess des Kohlenhydratstoffwechsels ist gestört, was zu Störungen bei der Versorgung der Zellen der Epidermis mit Nahrung führt. Die Haut verliert an Elastizität, wird trocken und schuppig.

Solche Veränderungen dürfen nicht in verschiedenen Diabetesperioden auftreten, da es keine einzige Form dieser Krankheit gibt. Manchmal weiß eine Person nicht einmal über das Problem mit der Glukoseaufnahme Bescheid, und der Hautausschlag gibt ein Signal.

Alle Hauterkrankungen, die auf Diabetes hindeuten, können in mehrere Gruppen unterteilt werden:

  1. Die Vorläufer der Krankheit sind Juckreiz der Haut an verschiedenen Stellen des Körpers, Verdickung der Epidermis am Fuß, Rissbildung, Gelbfärbung und Veränderungen der Nagelplatte an den Fingern. Viele Menschen machen diese Probleme für die Manifestation des Pilzes verantwortlich und haben es nicht eilig, mit der Behandlung zu beginnen oder sich selbst zu behandeln. Ein Dermatologe kann Typ-2-Diabetes vermuten, insbesondere wenn der Patient an Adipositas leidet. Pilzerkrankungen sind in der Regel ein sekundäres Symptom von Diabetes, das sich aufgrund einer schlechten Regeneration der Hautschicht entwickelt.
  2. Komplikationen durch schweren Diabetes mellitus Typ 1 und 2, wenn die Therapie nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird. Sie werden als primär bezeichnet, weil sie aufgrund von diabetischen Veränderungen der Blutgefäße und Stoffwechselstörungen im Körper entstanden sind.
  3. Allergische Hautausschläge - ein Ausschlag oder eine Rötung ist eine Reaktion auf die Therapie. Viele Glukose senkende Medikamente haben diese Nebenwirkung. Eine falsch gewählte Insulindosis kann auch Allergien auslösen.

Um die Manifestationen von Diabetes auf der Haut zu beseitigen, müssen Sie sich an einen Dermatologen oder einen Arzt wenden, der einen Diabetiker ab dem Zeitpunkt der Krankheitsdiagnose beobachtet.

Merkmale der wichtigsten Arten von Hautläsionen bei Diabetes

Hautprobleme bei Diabetes treten bei den meisten Patienten auf und manifestieren sich in verschiedenen Formen. Einige Fälle gelten als selten, aber es gibt Probleme, die typisch für Typ-1-Diabetes und Typ-2 sind.

Trockene haut

Zuallererst wirkt sich ein Zuckerüberschuss im Kreislauf auf den Nieren- und Wasserhaushalt aus. Diabetiker haben häufiges Wasserlassen. Der Körper versucht, überschüssige Glukose zu entfernen, wenn diese nicht von den Zellen aufgenommen wurde.

Reichlicher Urinfluss reduziert den Wasserstand. Austrocknung provoziert trockene Haut, Talg- und Schweißdrüsen werden gestört. Trockenheit verursacht Juckreiz, der zu Verletzungen der Epidermis führen kann. Schmutz von der Hautoberfläche dringt leicht in das Innere ein, wo Mikroben den Prozess ihrer lebenswichtigen Funktionen beginnen.

Besonderes Augenmerk sollte auf die Hygiene der oberen und unteren Extremitäten gelegt werden, um die Möglichkeit einer Infektion zu verhindern, die die Haut durchdringt.

Reduzieren Sie trockene Haut bei Diabetes kann auf eine Zunahme der Feuchtigkeitsmenge zurückzuführen sein. Sie müssen ständig sauberes Wasser trinken und den Blutzuckerspiegel mit Diät oder Drogen überwachen.

Fußkallus

Dermatologen nennen dieses Problem "Hyperkeratose". Am Fuß treten zahlreiche Hühneraugen auf, die im Laufe der Zeit zu offenen Geschwüren führen und auch zur Infektion der Extremitäten beitragen können.

Die Entwicklung von Hühnern trägt zum Tragen von unbequemen, beengten Schuhen bei. Mais drückt gegen die Epidermis und verursacht Blutungen. In Zukunft entwickeln sich Geschwüre, die Haut wird feucht oder es gibt eine starke Versiegelung.

An schwer heilbaren Fersen bilden sich Risse. Und jeder Riss ist ein Ort für die Entwicklung von Bakterien, Entzündungen und Eitern.

Das Problem der Hühneraugen ist eine Unannehmlichkeit bei der Bewegung, da das Treten auf den Fuß selbst in weichen Socken schmerzhaft ist.

Um die Bildung von Hühnern zu verhindern, wird Diabetikern geraten, lose Schuhe ohne hohen Absatz zu tragen. Ein positiver Effekt hat orthopädische Schuhe.

Zuckerkranke Beingeschwüre sind die Folge unsachgemäßer Fußpflege. Für Diabetiker kann es die Entwicklung von Sepsis, Gangrän und Amputation von Gliedmaßen bedrohen.

Dermatopathie

Bezieht sich auf die primären Hautmanifestationen von Diabetes. Symmetrische rotbraune Papeln erscheinen auf der Vorderseite der Unterschenkel des Patienten und erreichen ein Volumen von 5 bis 12 Millimetern.

Kann in das Stadium pigmentierter atrophischer Flecken übergehen. Hauptsächlich bei Männern mit Erfahrung von Diabetikern beobachtet. Das Auftreten von Flecken, die durch eine Schädigung der Blutgefäße des Diabetestyps verursacht werden.

Juckende Dermatose

Juckreiz kann unerwartet auftreten und zur Bildung von Rötungen führen. Starke Reizungen treten in der Leistengegend, in den Bauchfalten, zwischen dem Gesäß, im Bereich der Ellenbogenbeuge und bei Frauen in den Brustfalten auf.

Es könnte das erste Anzeichen für das Auftreten von Diabetes mellitus sein, das eine Person nicht einmal vermutet. Die Schwere der Erkrankung beeinflusst die Intensität des Juckreizes nicht.

Es wird angemerkt, dass ein starkes Verlangen, diese Stellen zu kratzen, bei leichter oder versteckter Form von Diabetes auftritt. Bei der Diagnose einer Krankheit und zu Beginn der Behandlung können Juckreiz und Hautrötungen spontan verschwinden.

Pilz- und infektiöse Läsionen

Primäre Hautprobleme bei Diabetikern führen zum Auftreten sekundärer Läsionen. Sie entstehen aufgrund der nachlässigen Haltung des Patienten zu sich selbst. Die Nichtbeachtung der Hygiene bei Juckreiz der Haut oder der Bildung von Versiegelungen, Rissen, Trockenheit führt zur Vermehrung von Pilzen oder zum Eindringen von Viren in die betroffenen Gebiete.

Menschen mit Adipositas entwickeln häufig eine Candidiasis - eine Pilzinfektion der Epidermis in den Körperfalten. Zuerst beginnt eine Person zu jucken. Auf der beschädigten Oberfläche setzt sich ein Bakterium ab, es bilden sich Oberflächenrisse und Erosion. Die Läsionen haben eine erhöhte Feuchtigkeit, eine bläulich-rote Farbe und eine weiße Lünette.

Allmählich erscheinen Abschirmungen in Form von Blasen und Pusteln aus dem Hauptfokus. Der Prozess kann endlos sein, weil die Blasen an der Öffnung eine neue Erosion bilden. Die Krankheit erfordert eine sofortige Diagnose und Therapie.

Infektiöse Streptokokken- und Staphylokokken-Läsionen sind für Diabetiker gefährlich. Geschwüre, Furunkulose, Pyodermie und andere entzündliche Prozesse bei Diabetikern treten in komplizierter Form auf und erfordern eine längere Dekompensation des Diabetes.

Bei der insulinabhängigen Personengruppe steigt der Bedarf des Körpers an einer Hormonspritze.

Allergischer Ausschlag

Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes müssen lebenslang spezielle Medikamente einnehmen, um den Zucker auszugleichen. Aber jeder Organismus reagiert mehrdeutig auf Insulin oder andere Medikamente. Ein allergischer Ausschlag kann an verschiedenen Stellen der Haut auftreten.

Dieses Problem ist einfacher zu lösen als bisherige. Es reicht aus, die Dosierung anzupassen oder ein anderes Arzneimittel zu sich zu nehmen, um Hautausschläge bei Diabetes zu beseitigen.

Vorbeugung von Epidermisverletzungen bei Diabetes

Hautveränderungen bei Diabetes mellitus sind eine natürliche Reaktion des Körpers auf instabile Stoffwechselprozesse. Hautausschläge können sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten.

Alle Hautunreinheiten oder Rötungen sollten von einem Dermatologen untersucht werden, damit die Therapie wirksam ist.

  1. Diabetiker müssen die Hygiene der Haut, insbesondere der oberen, unteren Extremitäten und der Stellen, an denen sich Falten bilden, sorgfältig überwachen. Es gibt spezielle Hautpflegeprodukte, die einen neutralen pH-Wert haben.
  2. In der Apothekenkette können Sie spezielle Lotionen, Cremes und Kosmetikmilch kaufen, um trockene Haut von Gesicht, Händen und Füßen zu pflegen. Geben Sie eine gute Creme auf Basis von Harnstoff. Hygiene- und Trinkverfahren sollten täglich durchgeführt werden.
  3. Die Füße von Diabetikern sind ein besonderer Bereich mit erhöhter Aufmerksamkeit. Besuchen Sie unbedingt den Orthopäden, um das Anfangsstadium der Deformität der unteren Extremitäten und die Auswahl der richtigen orthopädischen Schuhe oder Einlegesohlen zu ermitteln. Die Niederlage der Gefäße und Venen wirkt sich stark auf die Energieversorgung der Beine aus. Mit zunehmendem Alter treten auch bei gesunden Menschen Probleme bei der Durchblutung der Beine auf. Diabetiker sind anfälliger für solche Probleme. Ärzte warnen Patienten immer vor der Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms.
  4. Infektiöse und pilzartige Hautläsionen erfordern die Beobachtung durch einen Dermatologen. Nach einer klinischen und visuellen Untersuchung verschreibt der Arzt eine Salbe und Tabletten. Eine Anpassung der Insulindosen ist erforderlich. Antibiotika können verschrieben werden.
  5. Erhöhtes Schwitzen und eine gestörte Thermoregulation treten häufig bei Diabetikern auf. In den Hautfalten können Windelausschlag und Bakterien auftreten. Talk oder eine spezielle zinkoxidhaltige Creme lindern die Situation.

Weitere Empfehlungen zur Vorbeugung von Hautausschlägen und anderen Hautschäden bei Diabetes können von einem Endokrinologen oder Dermatologen gegeben werden.

Eine Grundvoraussetzung für die Verhinderung von Komplikationen vor dem Hintergrund einer übermäßigen Glukose im Blut ist es, diesen Indikator mit Hilfe von Diät, medikamentöser Therapie und sorgfältiger Aufmerksamkeit für sich selbst zu reduzieren.

Abschließend

Das Auftreten von Trockenheit, Hautausschlägen und anderen Veränderungen auf der Haut mit Diabetes mellitus ist normal und kann eine Person mehr Probleme verursachen. Sie sollten Rötung oder Juckreiz nicht als vorübergehendes Phänomen behandeln, das von selbst vergeht.

Auch eine gesunde Person sollte auf Körpersignale hören, die auf schwerwiegende innere Veränderungen hinweisen können, beispielsweise auf das Anfangsstadium von Diabetes 2. Grades.

Loading...