Diagnose

Der optimale Gehalt an glykiertem Hämoglobin im Blut: Normen für gesunde Menschen und Diabetiker

Heute steht Diabetes auf der Liste der gefährlichsten Krankheiten der Welt, die jeder Diabetiker bestätigen wird.

Für einen solchen Patienten spielt der Standard des glykierten Hämoglobins eine ernsthafte Rolle, da bis heute die DM nicht vollständig geheilt werden kann.

Der Arzt kann nur seine zerstörerische Wirkung auf den Körper des Patienten verlangsamen. Aber um die Tatsache des Beginns der Entstehung der Krankheit festzustellen, hilft die Bereitstellung der Analyse von Glykohämoglobin.

A1C wird zur Diagnose von Diabetes verwendet. Es ist dieses, das es ermöglicht, eine sich entwickelnde Krankheit im Anfangsstadium zu identifizieren, was es ermöglicht, mit einer sofortigen medizinischen Therapie fortzufahren.

Der Gehalt an glykosyliertem Hämoglobin wird überwacht, um die Wirksamkeit des verschriebenen Behandlungsverlaufs zu beurteilen. Natürlich weiß nicht jeder, was er ist.

Was ist glykiertes Hämoglobin?

Jede Person, die ein wenig Ahnung von Medizin hat, wird sagen, dass Hämoglobin ein Bestandteil eines Erythrozyten ist, eines Blutkörperchens, das an dem Transport von Kohlendioxid und Sauerstoff beteiligt ist.

Wenn Zucker die Erythrozytenmembran durchdringt, beginnt die Reaktion der Wechselwirkung von Aminosäuren und Glucose.

Nach diesem Vorgang wird Glykohämoglobin gebildet. Hämoglobin ist in der Blutzelle immer stabil. Darüber hinaus ist sein Niveau über einen langen Zeitraum (etwa 120 Tage) konstant.

Ungefähr 4 Monate lang produzieren Erythrozyten ihre eigene Arbeit und durchlaufen dann einen Prozess der Zerstörung. Gleichzeitig wird glykiertes Hämoglobin und seine freie Form abgebaut. Nach Abschluss dieses Verfahrens können Bilirubin, das das Endprodukt des Hämoglobinabbaus ist, und Glucose nicht binden.

Der glykosylierte Spiegel ist ein ziemlich schwerwiegender Indikator sowohl für einen Patienten mit Diabetes als auch für einen absolut gesunden Menschen, da sein Anstieg den Beginn oder das Fortschreiten der Pathologie anzeigt.

Was zeigt eine Blutuntersuchung?

Das Wichtigste ist, dass das Ergebnis dieser Analyse nicht nur den Beginn der Entwicklung eines frühen Stadiums von Diabetes aufzeigt, sondern auch das Vorhandensein einer Veranlagung für die beschriebene Krankheit zeigt.

Nur vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung der Entstehung der Krankheit können das Leben des Patienten retten und die Möglichkeit bieten, ein normales, vollwertiges Leben fortzusetzen.

Der zweite ebenso wichtige Aspekt der Blutuntersuchung ist die Fähigkeit, das Bild der Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes durch den Patienten, seine Einstellung zur Gesundheit, das Vorhandensein von Glukosekompensationsfähigkeiten und die Einhaltung der Normen innerhalb der erforderlichen Grenzen zu sehen.

Die folgenden Symptome sollten sofort einen Arzt um Rat fragen und auf Stufe A1C getestet werden:

  • regelmäßige Übelkeit;
  • Bauchschmerzen im Bauchraum;
  • Erbrechen;
  • starker, nicht typischer langer Durst.
Selbst eine völlig gesunde Person sollte jedes Jahr eine Analyse durchführen, um das Risiko einer gefährlichen Krankheit erheblich zu verringern.

Glykiertes Gesamthämoglobin: Der Prozentsatz für Erwachsene und Kinder

Es ist zu beachten, dass sowohl das Geschlecht einer Person als auch ihr Alter den Glykohämoglobinspiegel beeinflussen können.

Dieses Phänomen erklärt sich aus der Tatsache, dass bei Patienten im Alter eine Verlangsamung des Stoffwechsels auftritt. Bei jungen Menschen und Kindern wird dieser Prozess jedoch beschleunigt, was qualitativ zu einer Steigerung ihres Stoffwechsels führt.

Es ist notwendig, detaillierter über die Standardwerte von glykiertem Hämoglobin in jeder einzelnen Gruppe zu sprechen:

  1. bei einer gesunden Person (auch nach 65 Jahren). Ein gesunder Mann, eine gesunde Frau und auch ein Kind müssen einen Glykohämoglobin-Index aufweisen, der innerhalb der Grenzen von 4 bis 6% liegt. Wie aus diesen Zahlen hervorgeht, liegt diese Rate geringfügig über dem Standard-Analysewert für Lactin im Plasma, der 3,3-5,5 mmol / l entspricht, und auf nüchternen Magen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Zucker im Laufe des Tages schwanken kann. Nach einer Mahlzeit sind es also 7,3-7,8 mit einem durchschnittlichen Tageswert von 3,9-6,9. Die HbA1c-Rate bei über 65-Jährigen schwankt jedoch zwischen 7,5 und 8%.
  2. bei Diabetes mellitus Typ 1 und 2. Wie oben erwähnt, steigt das Risiko, eine "süße" Krankheit zu entwickeln, mit dem HbA1c-Spiegel von 6,5-6,9%. Bei einem Anstieg des Index über 7% liegt eine Verletzung des Fettstoffwechsels vor, und der Rückgang der Glukose warnt vor dem Auftreten eines Phänomens wie Prädiabetes.

Die Spiegel von glykiertem Hämoglobin unterscheiden sich je nach Art des Diabetes und sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

 Standard, zulässiger Wert, erhöht in%
Normale Leistung bei Diabetes Typ I 6; 6.1-7.5; 7.5
Normale Leistung bei Typ-II-Diabetes6.5; 6.5-7.5; 7.5
Einer schwangeren Frau wird empfohlen, im 1. Trimester eine Studie über Glykohämoglobin durchzuführen, da später das korrekte Bild unter dem Einfluss von Änderungen des Hormonspiegels verzerrt wird.

Die Gründe für die Abweichung der Indikatoren vom Standard

Die mit A1C durchgeführte Analyse kann sowohl eine Überschreitung des zulässigen Niveaus als auch eine Absenkung des Indikators unter die Norm widerspiegeln.

Dies geschieht normalerweise aus mehreren Gründen.

Der Wert von HbA1C kann sich also erhöhen, wenn:

  • Verletzung von Stoffwechselprozessen;
  • unbefriedigende Zelltoleranz für Zucker;
  • im Falle einer Störung im Prozess der Glukoseakkumulation am Morgen vor dem Essen.

Hyperglykämie wird angezeigt durch:

  • systematischer Stimmungswechsel;
  • übermäßiges Schwitzen oder Austrocknen der Haut;
  • unstillbarer Durst;
  • regelmäßiges Wasserlassen;
  • langer Prozess der Wundregeneration;
  • schnelle Blutdruckschwankungen;
  • Tachykardie;
  • erhöhte Nervosität.

Eine Abnahme des Glykohämoglobinspiegels zeigen kann:

  • das Vorhandensein eines Tumors im Pankreasgewebe, der eine erhöhte Insulinfreisetzung verursacht;
  • falsche Anwendung der Empfehlungen einer kohlenhydratarmen Diät, was zu einem starken Abfall der Glukose führt;
  • Überdosierung von Hypoglykämika.
Der Diabetiker muss lediglich die Möglichkeiten kennen, um den Wert von glykiertem Hämoglobin schnell zu senken oder zu erhöhen.

HbA1c gemittelte Glukosekonzentration

Es ist möglich, die Wirksamkeit der verschriebenen Antidiabetika-Behandlung bei Patienten mit Diabetes in den letzten 60 Tagen zu bewerten. Der durchschnittliche angestrebte HbA1c-Wert beträgt 7%.

Eine optimale Erläuterung der Ergebnisse der Blutuntersuchung auf Glykohämoglobin ist erforderlich, wobei das Alter des Patienten sowie das Vorliegen von Komplikationen zu berücksichtigen sind. Z.B:

  • Jugendliche, Jugendliche ohne Pathologie haben eine durchschnittliche Rate von 6,5%, wohingegen bei Verdacht auf Hypoglykämie oder bei Auftreten von Komplikationen - 7%;
  • Patienten im erwerbsfähigen Alter, die nicht zur Risikogruppe gehören, haben einen Wert von 7% und 7,5% bei der Diagnose von Komplikationen.
  • Ältere Menschen sowie Patienten mit einer Prognose der Lebenserwartung von 5 Jahren haben eine Standardrate von 7,5%, bei einem Risiko für Hypoglykämie oder schwerwiegende Pathologien von 8%.
Setzt den Standard für glykiertes Hämoglobin für jeden Patienten individuell und nur von einem Arzt.

HbA1c-Entsprechungstabelle zum durchschnittlichen täglichen Zuckergehalt

In der Medizin gibt es heute spezielle Tabellen, die das Verhältnis von HbA1c und den durchschnittlichen Indikator für Zucker angeben:

HbA1C,%Der Wert von Glukose, mol / l
43,8
4,54,6
55,4
5,56,5
67,0
6,57,8
78,6
7,59,4
810,2
8,511,0
911,8
9,512,6
1013,4
10,514,2
1114,9
11,515,7

Es ist zu beachten, dass die obige Tabelle die Übereinstimmung von Glykohämoglobin mit Lactin bei einer Person mit Diabetes in den letzten 60 Tagen zeigt.

Warum ist HbA1c normal und Zucker auf nüchternen Magen erhöht?

Am häufigsten sind Patienten mit Diabetes mit dem Phänomen des normalen HbA1c bei gleichzeitigem Zuckeranstieg konfrontiert.

Darüber hinaus kann sich dieser Wert für 24 Stunden um 5 mmol / l erhöhen.

Diese Personengruppe weist verschiedene Komplikationen auf. Aus diesem Grund wird eine vollständige Kontrolle des Diabetes durchgeführt, indem die Auswertung der Studie mit Situationsanalysen des Zuckers kombiniert wird.

Durch die Untersuchung des Glykohämoglobins können Störungen des Glukosestoffwechsels bereits vor dem Zeitpunkt der Komplikationsbildung frühzeitig festgestellt werden.

Ein Anstieg des glykierten Hämoglobinwerts um 1% gegenüber dem Standard kann daher auf einen längeren Anstieg des Zuckers um 2–2,5 mmol / l hinweisen.

Der Endokrinologe oder Therapeut überweist eine Analyse, wenn der geringste Verdacht auf Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels besteht.

Ähnliche Videos

Über die Normen für glykiertes Hämoglobin im Blut im Video:

Die beschriebene Art der Analyse kann den Diabetesgrad, das Ausmaß der Kompensation der Krankheit in den letzten 4 bis 8 Wochen sowie die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Komplikationen genau wiedergeben.

Um die "süße" Krankheit zu bekämpfen, muss nicht nur angestrebt werden, den Wert von Plasma-Lactin auf leeren Magen zu senken, sondern auch den Wert von Glykohämoglobin. Dies liegt an der Tatsache, dass eine Verringerung dieses Werts um 1% die Sterblichkeitsrate durch Diabetes um 27% verringert.

Loading...